Skip to content

Artenvielfalt fängt im eigenen Garten an

Weit mehr als die Hälfte aller Tierarten auf der Erde sind Insekten. Die Millionen verschiedenen Arten spielen eine unersetzliche Rolle in der Ökologie unseres Planeten. So sind zum Beispiel 80 Prozent aller Wild- und Nutzpflanzen von deren Bestäubung abhängig. Dies wiederum hat einen direkten Einfluss auf unsere Ernährung und unser Wohlergehen. Weiters bilden sie ein wichtiges Element in der Ernährungskette für Vögel, Reptilien und Fische.

Deshalb muss das seit Jahrzehnten ungebremste Insektensterben alarmieren. Umweltgifte und Lebensraumzerstörung, aber auch der Klimawandel und die Lichtverschmutzung sind die wesentlichen Ursachen. Doch jeder von uns kann auch im Kleinen handeln und damit dem Insektensterben entgegenwirken, indem neue Lebensräume direkt vor der Tür im Garten oder auf dem Balkon geschaffen werden. Gefordert sind dabei nicht nur private Gartenbesitzer, sondern besonders Öffentliche Verwaltungen, die große Grünflächen wie Parks, Uferbegrünungen und Straßenböschungen verwalten.

Aufwertung von Grünflächen und Gärten im Sinne der Artenvielfalt

Die Umwandlung oder Teilumwandlung vom konventionellen zum naturnahen Garten oder von monotonen Grünflächen an Straßenböschungen oder Uferbegrünungen ist einfach und vor allem kostengünstig. Bereits mit der richtigen Pflege ist der erste Schritt getan. Man sollte Pflanzen wachsen lassen, die von selbst gedeihen. Teilbereiche brauchen nur noch einmal im Jahr gepflegt werden. Häufig sind bestehende Strukturen ökologisch wertvoll und deshalb erhaltenswert.

Konkrete Tipps von Vogel- und Pflanzenexperten

Konkret kann jeder Grundstückbesitzer, jeder Hobbygärtner und vor allem auch die Öffentliche Verwaltung (Straßenverwaltungen, Forstämter usw.), jeder Bezirk und jede Gemeinde zeitnah wichtige Maßnahmen für die Artenvielfalt ergreifen. Besonders in Schulen und Kindergärten könnten mit Schülern und Kindern sinnvolle Projekte gemacht werden (u.a. beim Wachsen und Gedeihen zuschauen, beobachten und lernen).

Lesen sie hier das gesamte Konzept